Böden im Außenbereich schützen

von Malte Schnürle

Bei der Gestaltung von Außenanlagen und Plätzen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es werden zum Einfassen, Begrenzen und Abfangen häufig Betonelemente und in der Fläche Natur- und Betonsteine eingesetzt. Im Wechselspiel mit Gebäudefassaden und Grünlagen ergibt sich ein harmonischer Gesamteindruck.

Die Ausgangslage:

Die homogene feine Optik von Betonfertigteilen wie auch der saubere Look von Natur- und Betonsteinen leiden oftmals schon nach kurzer Zeit. Die Gründe sind vielfältig. Die Ursache liegt stets in der Porosität der Untergründe und den jeweiligen Rahmenbedingungen. Ohne vorbeugende Maßnahmen setzen sich die Verschmutzungen und Verunreinigungen fest, bilden auch nach Reinigung oftmals nicht entfernbare Rückstände und Schatten oder verursachen gar auf Dauer eine Schädigung der Substanz des Untergrundes. Die meisten Verschmutzungen und Verunreinigungen:

1. Umwelt / Witterung
2. Vermoosung
3. Fette
4. Kaugummi
5. Ränder
6. Reifenspuren

Oft gesehen werden gerade auf horizontalen Flächen wie Terrassen und Plätzen Verschmutzungen durch Witterungseinfluss. Umweltverschmutzungen wie Staub und Rußpartikel lagern sich im Laufe der Zeit je nach örtlicher Gegebenheit an Stellen verschieden ab, setzen sich fest und lassen den Untergrund sozusagen schmuddelig aussehen. Aufgrund der klimatischen Verhältnisse ist auch eine zunehmende Vermoosung mineralischer Untergründe zu beobachten, was im Zusammenhang mit dem Feuchtehaushalt an der Oberfläche des Untergrundes steht. Feuchtephasen und Temperaturveränderungen begünstigen an den saugfähigen Oberflächen die Moosbildung. Darüber hinaus sind gerade an öffentlichen Plätzen fettbasierte Verunreinigungen festzustellen wie sie durch Essensreste oder Öl beispielsweise entstehen. Und dann ist da immer wieder das Problem von Kaugummi. Einmal richtig festgetreten und ausgehärtet, lassen sich kaum noch oder nur schlecht entfernen. Auch Reifenspuren können sich im wahrsten Sinne des Wortes auf den porösen Untergründen festfahren.

Gewusst wie! Multifunktionaler Oberflächenschutz

Neue mineralische Böden werden durch die PSS Fachspezialisten sanft abgespült und alte verschmutzte Untergründe werden bei Erhalt der Substanz vorgängig bestmöglich gereinigt. Anschließend wird je nach Porosität und Saugverhalten des Untergrundes die spezielle Hochleistungs-Imprägnierung aus dem faceal Portfolio appliziert.

zum Oberflächenschutz

Die Zielsetzung:

Das Ziel sind dauerhaft saubere Böden. Böden in einer Optik wie am ersten Tag. Zwei Aspekte führen zum Ziel: Die Böden sind so behandelt, dass diese leicht zu reinigen sind oder sogar über einen Selbstreinigungseffekt verfügen. Erreicht wird das durch eine Veränderung der Anschmutzbarkeit des Untergrundes, sprich eine Verringerung des Saugverhaltens. Darüber hinaus muss auf dem Boden aufgrund von Begehen und Befahren Abriebbeständigkeit gewährleistet sein, und die Rutschhemmung soll in der Regel nicht verschlechtert werden. Mit der faceal Technologie gelingt dies. Denn die Hochleistungs-Imprägnierung bildet keine Schicht auf dem Untergrund, sondern deren Moleküle docken in den Porenrändern an den Untergrund per Silangruppe an und gehen eine feste Verbindung ein. So sorgen sie dauerhaft für einen multifunktionalen Oberflächenschutz mit oleo- und hydrophober Wirkung.

Nachher: Saubere Wege und Plätze

Bei einer Applikation der Hochleistungs-Imprägnierung durch Spezialisten wie die PSS Service-Fachkräfte werden die Böden aus Natur- oder Kunststein gemäß der PSS Philosophie sanft und substanzerhaltend gereinigt und mit der spezifischen Imprägnierung aus dem faceal Sortiment - abgestimmt auf den Untergrund mit den gewünschten Eigenschaften wie oleo- und hydrophob - vergütet. Das Ergebnis sind mineralische Oberflächen, die nicht mehr so stark anschmutzen, leicht zu reinigen sind bzw. bei einem leichten Gefälle von 1 bis 2 % bereits über einen Selbstreinigungsgrad verfügen. Ein weltbekanntes Beispiel ist die High Line in New York City, eine über 2 km lange ehemalige Güterzugtrasse, die in vielen Jahren zu einer großzügigen und beliebten Parkanlage umgestaltet wurde. Jahr für Jahr nutzen sie Millionen von Einheimischen und Touristen zur Erholung. Dies zieht in logischer Konsequenz auch eine erhebliche Belastung der Wege und Plätze nach sich. Essensstände bieten Burger und Würste mit Ketchup und Senf an. Dass hier auch einiges auf dem Boden landet, versteht sich von selbst. Diesen Verschmutzungen vorzubeugen, wurde der der PSS Nordamerika-Vertriebspartner mit seinem Serviceteam beauftragt, die Bodenflächen für Sauberkeit und Werterhalt zu imprägnieren.


Info

Oleophobie

Mineralische Untergründe haben die Eigenschaft, saugfähig zu sein, solange sie unbehandelt sind. Wasser- und ölbasierte Verschmutzungen können in den Untergrund eindringen und diesen optisch dauerhaft sowie irreversibel verändern. Hier setzt das Wirkungsprinzip der faceal Technologie an, und zwar über die Oberflächenspannung. In der Regel verfügen Wasser, verschmutzende Flüssigkeiten oder Öle über niedrigere Oberflächenspannungen. Durch die faceal Imprägnierungen wird diese deutlich abgesenkt. So können verschmutzende Flüssigkeiten weder in den imprägnierten Untergrund eindringen noch an den Kapillarwänden anhaften.

Die Projektion

Gerade im Außenbereich sind Beton und Natursteine etlichen Einflüssen ausgesetzt. Bewitterung, Moose und durch Menschen verursachte Beanspruchungen sind hier zu nennen. Eine Lösung, dies zu vermeiden und weiterhin eine adäquate Optik und den Wert zu erhalten, ist ein oleo- und hydrophober Oberflächenschutz mit einer Hochleistungs-Imprägnierung wie faceal Oleo HD aus dem PSS Portfolio. Dies individuell abgestimmt auf den jeweiligen Untergrund. Gerade eine hohe Frequentierung durch Fußgänger belastet Wege und Plätze enorm. Auch hier ein Beispiel: Das Whitney Museum in New York. Nach mehrfachem Umzug fand es mit seinen unzähligen Werken moderner Kunst seinen Platz in einem modernen Gebäude am Anfangspunkt der High Line. Über großzügig breit angelegte Treppen gelangen die Besucher hinein. Auch hier, aufgrund der hohen Frequenz, wurden die Treppenstufen vor Verschmutzungen oleo- und hydrophob durch die PSS Partner geschützt. Sehenswerte Referenzobjekte finden sich auch in Deutschland, zum Beispiel am Amtsgericht Günzburg (zum Objekt) und Beaux Champs in Vessy in der Franz. Schweiz (zum Objekt).

Sie möchten eine objektspezifische Beratung oder einen Lösungsvorschlag zum Oberflächenschutz, dann sprechen Sie mit unseren Fachberatern.

Zurück