Saubere Schulen - Teil 1: Wände

von Malte Schnürle

 

Schulen und Bildungsbauten sind hochfrequentierte Gebäude. Architektonische Bauten, die den Zeitgeist widerspiegeln. Sie bilden das räumliche Lernumfeld von Schülerinnen und Schülern, für Auszubildende und Studierende. Der Zustand der Gebäude unterstreicht Haltung, Einstellung und Achtsamkeit. Der Werterhalt der Gebäude wird unter anderem unter diesem Aspekt zur tragenden Rolle.

 

Die Ausgangslage:

Schulische Bauten im Bestand offenbaren die Baustile unterschiedlicher Epochen, neu errichtete Architekturbauten bringen Funktionalität und repräsentieren modernes Design in aktuellen Anforderungen. Baustile verschiedener Epochen bevorzugten unterschiedliche Baumaterialien. Während beispielsweise historische Häuser viel Sandstein verwendeten, sind Klinkerwände innen wie außen das Merkmal von Bauten aus den 60/70-er Jahren. Heutzutage wird großteils Architekturbeton eingesetzt. Gemein ist all diesen Untergründen, dass es sich um mineralische Werkstoffe handelt. Deren Merkmal ist eine Offenporigkeit und damit verbundene Saugfähigkeit in unterschiedlicher Ausprägung. Die Folge: wasser- und ölbasierte Verschmutzungen können in den Untergrund eindringen. Die Verunreinigungen entstehen beispielsweise durch:

1. Gebrauch

2. „Unfälle“

3. Reinigungs- und Wartungsarbeiten

4. Vandalismus

Im Falle des Gebrauchs entstehen Verschmutzungen beispielsweise durch Belastung und Abrieb, durch Abfingern oder Fußabdrücke wie auch Abstreifen. Sogenannte Verunreinigungs-„Unfälle“ hinterlassen als Spritzer von Kaffee, Cola oder anderen Flüssigkeiten ihre Spuren auf Wänden.

Neben dem normalen Schulbetrieb kann die Optik aber auch durch Wartungs- und Reinigungsmaßnahmen beeinträchtigt werden. Ebenso bleiben oft nach Sanitär- oder Elektroarbeiten Markierungen als bleibende Erinnerung auf Wänden zurück.
Aktuell gewinnt das Thema Flächenreinigung an Bedeutung. Durch groß angelegte Reinigungen in Klassenzimmern in einem nun schnelleren Turnus werden die angrenzenden Wandflächen in Mitleidenschaft gezogen. Die Streifen der Putzspuren verstärken sich, da auf ungeschützten saugfähigen mineralischen Untergründen die Schmutzpartikel ständig und dauerhaft eingerieben werden.

Dann bleibt noch der Punkt Vandalismus. Durch Tags und Graffiti oder absichtliche Verunreinigungen werden gerade die mineralischen Untergründe quasi für immer verschandelt. Selbst nach Reinigungsversuchen bleiben dauerhafte Rückstände.

 

Gewusst wie! Hochleistungs-Imprägnierungen

Das faceal Portfolio eröffnet für den Schutz und Werterhalt von Bauten eine Reihe von fachspezifischen Lösungen. Sie lassen sich im Baukastensystem kombinieren, sodass stets eine nutzergerechte Lösung gefunden werden kann. Für jeden Anwendungsfall können so objektspezifische Konzepte realisiert werden.

zum Oberflächenschutz

Die Zielsetzung:

Die Schlussfolgerung ist, Verschmutzungen aller Arten vorzubeugen. Wände in Schul- und Bildungsbauten dauerhaft und nachhaltig und vor allem auch wirtschaftlich instand und sauber zu halten.
Neben der Gestaltung eines positiven Umfelds - wie beispielsweise mit farbigen faceal Colour Betonlasuren - ist das Sauberhalten der Bauten von hoher Relevanz. Nicht zuletzt aufgrund der langen Verweildauer in den Räumlichkeiten und die große Menge an lernender Menschen, die sich dort aufhalten. Daher: Keine Chance für Kaffee, Cola, Fett und Tinte. Mit spezifizierten Hochleistungs-Imprägnierungen werden sogar bei vormals mittel bis stark saugfähigen Untergründen die Voraussetzungen für leicht zu reinigende Untergründe geschaffen. Auch das Problem von Rückständen und Schattenbildungen nach Reinigungsversuchen kann ausgeschlossen bzw. diesen vorgebeugt werden.

Nachher:

Ganz gleich, was passiert, die imprägnierten Wände können von sämtlichen Verschmutzungen und Schmierereien schnell und gezielt gereinigt werden.

Die Wände sind oleo- und hydrophob ausgestattet, sodass öl- und wasserbasierte Verschmutzungen nicht unmittelbar in den Untergrund eindringen können. Zeitnah können diese leicht und ohne Rückstände entfernt werden. Dadurch bleiben auch keine Gebrauchsspuren. Ein weiterer Vorteil: auch die flächige Reinigung des Sichtbetons ist möglich – zum Beispiel das Reinigen mittels feuchtem Mikrofasertuch. Das Ergebnis sind saubere, staubfreie und ganzflächig gereinigte Wände.

Info

Oberflächenspannung

Der Ausgangspunkt für die oleo- und hydrophobe Wirkung der faceal Technologie ist die Spannung der Oberfläche. Durch die faceal Imprägnierungen wird diese deutlich unter die der verschmutzenden Flüssigkeiten gesenkt. So können diese weder in den imprägnierten Beton eindringen noch an den Kapillarwänden anhaften. Das Ergebnis für die Praxis ist ein Langzeitschutz mit einzigartigen Funktionen auf saugfähigen, mineralischen Untergründen.

Die Projektion

Insbesondere in Neubauten wird Sichtbeton gerade in hochfrequentierten Bereichen wie Gängen und Treppenhäusern gerne eingesetzt. So stabil wie Beton auch ist, so saugfähig ist er. Und damit wird er anfällig gegen Verschmutzung und Schadensbildern an der Oberfläche. Saubere Schulen, insbesondere saubere Wände in Bildungsbauten, erhält man auf saugfähigen Untergründen wie Sichtbeton, wenn man die Oberflächenspannung des Untergrundes unter die des verschmutzenden Flüssigkeit oder Substanz senkt. Das wird mit Hochleistungs-Imprägnierungen aus dem faceal Programm wie beispielsweise faceal Oleo HD erreicht. Auf behandelten Oberflächen haben Kaffee, Cola, Fett und Tinte keine Chance, einzudringen. Die Verschmutzungen lassen sich leicht von der Oberfläche entfernen.

Sie möchten für Ihren Schul- und Bildungsbau eine objektspezifische Beratung und einen Lösungsvorschlag, dann sprechen Sie mit unseren Fachberatern.

 

Zurück